Willkommen beim Rinderzuchtverband Vöcklabruck 

 

 
 
CORONAVIRUS Informationen
 

Maßnahmen zum Schutz der Besamungsbeauftragten

Wegen der aktuellen Corona-Problematik müssen auch wir zum Schutz der Besamungsbeauftragten Maßnahmen ergreifen. Wir weisen darauf hin, dass Betriebe nicht angefahren werden dürfen, wenn dort ein bestätigter Corona-Fall eines Betriebs- oder Familienangehörigen vorliegt. Wenn eines oder mehrere Familienmitglieder aufgrund eines Kontakts mit einem Corona-Infizierten in häuslicher Quarantäne sind, so kann die Besamung durchgeführt werden. Der Besamungstechniker ist bei der Besamungsanmeldung aber auf den Verdachtsfall hinzuweisen. Jeglicher Kontakt mit einem Betriebsangehörigen oder Familienmitglied ist zu vermeiden. Das zu besamende Tier ist vorab zu fixieren und die Besamungsunterlagen sind vorzuhalten. Das Fangen und Einsperren der Tiere durch den Besamungsbeauftragten und die Mithilfe dazu ist ausdrücklich untersagt. Wir bitten Sie um Verständnis für diese Maßnahmen.



Verhaltensregeln bei Versteigerungen und Sammelstellen

Alle Kälber- und Zuchtrindermärkte finden lt. Terminkalender statt. 
 
Aufgrund der Lockerungen der Bundesregierung bezüglich Covid-19 finden alle Märkte wieder wie gewohnt statt, auch die Kantine ist wieder geöffnet. Wir weisen jedoch ausdrücklich darauf hin, das die Verhaltensregeln der ZAR vollständig einzuhalten sind. Wir möchten auf die Eigenverantwortung jeder/jedes Einzelnen appellieren. 

Wir bitten alle Kälberlieferanten, unseren Abladeservice zu nutzen und nicht unnötig aus dem Fahrzeug auszusteigen.  Jeder Markt-Beschicker, welcher abgeladen und sonst keine Sachen zu erledigen hat bzw. Kälber kaufen möchte, möge das Versteigerungsgelände zügig wieder verlassen. Vor dem verlassen des Geländes sind unbedingt die Verschlüsse der Anhänger zu kontrollieren. Wir möchten uns hierbei an die Vorgaben der Bundesregierung halten und die Anzahl an Personen so gering wie möglich halten. 


Download Verhaltensregeln ZAR

 
 
 




LikraAKTIV 
 




Verlosung für wohltätigen Zweck, ZR-Markt 16.Dezember

Bei der letzten Zuchtrinderversteigerung des Jahres 2019 am 16. Dezember wurde eine Verlosung für einen wohltätigen Zweck durchgeführt. Die Firma Faie, ein langjähriger Partner der Bauern im Bezirk Vöcklabruck, erklärte sich bereit, hierfür als Hauptpreis ein Akkuschrauber-Set zur Verfügung zu stellen. Auch die Bayern Genetik GmbH stellte wertvolle Preise zur Verfügung. Insgesamt konnten mehrere hundert Lose verkauft werden und so konnte ein ansprechender Betrag für einen karitativen Zweck zur Verfügung gestellt werden. Herr Dr. Herbert Seiringer, unser Amtstierarzt aus Vöcklabruck und Diakon der Pfarre Timelkam, führte den Reinerlös dieser Aktion bedürftigen Familien zu. Wir möchten uns an dieser Stelle bei den Firmen Faie und Bayern Genetik für die zur Verfügung gestellten Preise bedanken. Des Weiteren möchten wir Herrn Amtstierarzt Dr. Herbert Seiringer für seinen Einsatz danken. Ebenfalls danken möchten wir unseren Funktionären, an der Spitze Hildegard Bachler, Martina Huemer und Sonja Kiniger, welche in bewährter Weise Glühmost und Kekse an die Versteigerungsbesucher ausschenkten und den Loseverkauf übernahmen.

Bildtext: Die glücklichen Gewinner unserer Verlosung, Herrn Andreas Höller (Firma Faie) und Amtstierarzt und Diakon Dr. Herbert Seiringer

 
 





RZV-Generalversammlung & Tag der Tierzucht am 07.12.2019 in der LFS-Vöcklabruck

Obmann Gerhard Eichstiel konnte neben zahlreichen Ehrengästen rund 250 Mitglieder in der landwirtschaftlichen Fachschule Vöcklabruck begrüßen zur Generalversammlung begrüßen. An der Spitze der Ehrengäste konnten Landtagsabgeordneter Ökonomierat Georg Ecker und der Vizepräsident der Landwirtschaftskammer für Oberösterreich Ökonomierat Karl Grabmayr begrüßt werden. Obmann Eichstiel brachte in seinem Bericht einen kurzen Rückblick über das abgelaufene Geschäftsjahr 2019. Hauptaugenmerk in der Arbeit des Ausschusses war die Weiterentwicklung des Marktstandortes. So wurden die Planungsarbeiten für den Umbau der Versteigerungshalle Regau weitgehend abgeschlossen. Die Umsetzung soll im Jahr 2020 erfolgen. Ein weiteres Highlight im abgelaufenen Jahr war die Abhaltung der zweiten Mondseeland-Rinderschau anlässlich des Mondseer Bauernmarktes. Diese war sehr gut besucht und es ist gelungen, die Rinderzucht vielen Konsumenten etwas näher zu bringen. Sehr gut funktioniert die Zusammenarbeit mit den verbundenen Organisationen wie ZAR und Landwirtschaftskammer. Gemeinsam mit diesen wird versucht, die Interessen der Rinderbauern bestmöglich zu vertreten.

Voller-Saal

Der Geschäftsführer Franz Gstöttinger konnte trotz der Turbulenzen im Zuchtrindermarkt einen zufriedenstellenden Rückblick über die Vermarktungszahlen geben, wenngleich die Durchschnittspreise in den meisten Kategorien rückläufig waren. Sehr erfreulich war der Jahresabschluss der Milchleistungskontrolle, welcher eine deutliche Leistungssteigerung zeigte. Auch im Zuchtprogramm konnten Erfolge erzielt werden. Insgesamt konnten im abgelaufenen Jahr 8 Stiere an die Besamungsstation Bayern Genetik GmbH überstellt werden.


Im folgenden Festreferat erläuterte Dr. Simone Steiner, Tierärztin der ZAR, den Ablauf eines Zuchtrinderexports nach Aserbaidschan. Sie konnte im Oktober einen Export von der Beladung in Freistadt bis zur Entladung in Baku begleiten. Anhand des Foto- und Videomaterials konnte sehr gut gezeigt werden, dass die Tiere in keiner Phase der über 4000 km langen Reise unnötigem Stress oder Leid ausgesetzt waren. Sämtliche veterinärrechtlichen Bestimmungen wurden eingehalten und konnten auch über die GPS-Aufzeichnungen des LKW´s belegt werden. Österreich kann einen sehr hohen Qualitätsstandard im Zuchtrinderexport vorweisen was durch dieses Referat eindrucksvoll bestätigt werden konnte.



Folgende Mitglieder wurden für besondere Leistungen geehrt:  
Betrieb mit dem besten Stalldurchschnitt: Sonja Kiniger, Steinbach am Ziehberg  
Die beste durchschnittliche Lebensleistung als Parameter für hervorragende Wirtschaftlichkeit: Seyringer Alois, Frankenburg    
100.000 kg Lebensleistung: Gröstlinger Franz (zweimal), Ottnang;  Pillichshammer Peter, Zipf;
Tabernig Markus, Vöcklamarkt; Holzmannhofer Sandra und Johannes, Ottnang; Eitzinger Josef, Frankenburg; Gstöttner Robert, Vöcklamarkt; Lehner Manuela und Josef, Frankenmarkt; Konrad Johann, Pfaffing; Hemetsberger Christian, Nussdorf am Attersee; Grubinger Maria, Zell am Moos; Spitzbart Robert, St. Konrad; Mairinger Johannes, Ottnang; Haitzinger Franz, Aurach; Kletzl Johannes, St. Georgen. 

Mit der Hoftafel für die Zucht eines nachkommengeprüften Stieres wurde der Betrieb Kritzinger Florian aus Gampern ausgezeichnet.
  
Für seine Verdienste um den RZV Vöcklabruck wurde der scheidende Geschäftsführer der Bayern Genetik GmbH, Dr. Thomas Grupp, geehrt, welcher im heurigen Jahr seinen 60. Geburtstag feiern konnte.    


Abschließend waren alle Teilnehmer zu einem Mittagessen (Premium-Rindfleisch der Österreichischen Rinderbörse) eingeladen. Die gelungene Veranstaltung fand am Nachmittag einen gemütlichen Ausklang.

 



INFO BESAMUNGSDIENST VÖCKLABRUCK/GMUNDEN

Tarifornung 2015

 
 
Mondseeland-Rinderschau 2019

 Am 15. September fand die zweite Mondseeland Rinderschau unter dem Motto „Die richtige Kuh fürs Mondseeland“ im Rahmen des Mondseer Bauernmarktes statt. Bei bestem Spätsommerwetter mit strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen konnte sich die Rinderzucht des Mondseelandes bestmöglich präsentieren. Neben den zahlreichen Besuchern konnten auch zahlreiche Ehrengäste begrüßt werden. Neben der Hausherrin, Landwirtschaftskammerpräsidentin Michaela Langer-Wenninger, haben auch Kammerdirektor Mag. Karl Dietachmair und ÖVP Klubobfrau Helena Kirchmayr den Weg nach Mondsee gefunden. Sehr erfreulich war, dass auch sehr viele Konsumenten die Rinderschau besuchten.  

Die Kühe dieser Schau wurden ausschließlich aus dem Gerichtsbezirk Mondsee ausgewählt, darunter ein hoher Anteil aus Bio- beziehungsweise silofreien Betrieben. Trotz der regional sehr begrenzten Auswahl der Tiere war das Niveau der ausgestellten Kühe außergewöhnlich hoch. Als Preisrichter fungierte der bekannte Fleckvieh-Züchter Hans Ratzberger aus St. Peter/Au. Er richtete diese Schau sehr nachvollziehbar und souverän.  
Den Sieg in der Gruppe Jungkühe holte sich der Betrieb Spielberger Franz aus Oberhofen mit der Walot-Tochter Gundi. Sie überzeugte den Preisrichter durch ihre Jungendlichkeit sowie das extrem drüsige und gut angebundene Euter. Der Reservesieg ging an die Vulkan-Tochter Loretta vom Betrieb Herzog Franz und Andrea aus Pöndorf.  
Die Gruppe 2 Kühe mit 2 Abkalbungen entschied die Vanadin-Tochter Marina vom Betrieb Kurz Maria und Robert aus Zell am Moos vor der Wille-Tochter Sina vom Betrieb Lettner Günter aus Pöndorf für sich. In der Gruppe 3 Kühe mit 3-4 Abkalbungen siegte die Romario-Tochter Luxi vom Betrieb Lohninger Johannes und Manuela aus Oberhofen vor der genetisch hornlosen Rally-Tochter Alices vom Betrieb Lettner Johann aus Oberhofen.
In der Gruppe 4 Kühe mit 5 und mehr Abkalbungen holte sich die Waldbrand-Tochter Kelly vom Betrieb Putz Josef u. Maria aus Oberwang, welche auch schon bei der 1. Mondseeland-Rinderschau 2014 vertreten war, den Gruppensieg. Den Reservesieg konnte die Resolut-Tochter Isabell vom Betrieb Meindl Maria und Michael aus St. Lorenz erringen.
Bei der Wahl zum Gesamtchampion setzte sich die Romario-Tochter Luxi vom Betrieb Lohninger Johannes und Manuela aus Oberhofen durch und sicherte sich somit den Titel „Miss Mondseeland 2019“. Sie beeindruckte den Preisrichter Hans Ratzberger durch ihre enorme Länge und Tiefe sowie das hervorragende Euter. Den Reservesieg dieser Schau sicherte sich die Waldbrand-Tochter Kelly vom Betrieb Putz Josef u. Maria aus Oberwang. Trotz bereits 6 Abkalbungen präsentierte sich diese Kuh enorm jugendlich mit bestem Fundament und hohem Eutersitz.  
Wir möchten uns bei allen Ausstellern, Organisatoren und Mitarbeitern, welche zum Gelingen dieser Schau beigetragen haben, ganz herzlich für ihren Einsatz bedanken. Die gute Resonanz des Publikums hat uns bestärkt, diese Schau im Rahmen des Mondseer Bauernmarktes in den nächsten Jahren wieder abzuhalten.

https://www.youtube.com/watch?v=pbKvOD7-rOA
https://www.youtube.com/watch?v=3-VuH2xFI2Y
https://www.youtube.com/watch?v=q9fIJLNOOwE

  


 
 


Kurzfilm zum Thema Kälbertransport

Der Film zum Thema „Kälbertransport“ zeigt am Beispiel eines Langstreckentransportes von Bergheim nach Vic in Spanien, wie Kälbertransporte aus Österreich nach Spanien ablaufen. Die Fotos und Videos wurden mit Handykameras bei der Begleitung eines Transportes am 24. und 25.6.2019 aufgenommen.

 
 
Regelung Tierschutz bei Rindern

Seit 1.Oktober 2017 ist die neue gesetzliche Regelung betreffend die Enthornung von Kälbern
(nur mehr zulässig mit Sedierung, Lokalanästhesie und postoperativer Schmerzlinderung) in Kraft getreten.
Nachdem diese Vorgabe CC-relevant ist, können Verstöße (z.Bsp. Enthornung wie bisher ohne medikamentelle Unterstützung) zu empfindlichen CC-Sanktionen führen.



Kälber richtig für die Vermarktung vorbereiten 
Bei der Vorbereitung von Kälbern für organisierte Absatzveranstaltungen sind einige Punkte zu beachten, um einerseits für den Verkäufer den maximalen Erlös und für den Käufer Zufriedenheit mit dem erworbenen Tier zu gewährleisten.

weiterlesen...
 
.

A2-Milch

Was ist A2-Milch eigentlich? Dr.Simone Jung, Wissenschaftliche MA der Bayern Genetik GmbH, hat in einem Informationsblatt die wichtigsten Eckdaten zusammengefasst.

Zum Infoblatt A2-Milch 




Viehverkehrsschein für Versteigerungskälber notwendig!!!

Geschätzte Kälberlieferanten,

Da es in letzter Zeit vereinzelt zu Beanstandungen durch Kontrollorgane der AMA sowie der Veterinär-abteilung des Landes OÖ gekommen ist, sind wir ab sofort verpflichtet, für alle zur Vermarktung in der Versteigerungsanlage Regau angelieferten Tiere, einen Viehverkehrsschein zu verlangen und diesen 7 Jahre aufzubewahren.
Wir möchten Sie daher bitten, in Zukunft für alle anzuliefernden Kälber einen solchen Schein auszustellen (Formular kann im Internet unter www.rzv.at im Menüpunkt Versteigerung - Viehverkehrsschein heruntergeladen werden und liegt im Verbandsbüro bzw. im Versteigerungsbüro auf), zu unterschreiben und bei der Anlieferung unseren Mitarbeitern zu übergeben bzw. den Kälbertransporteuren mitzugeben.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung und hoffen weiterhin auf gute Zusammenarbeit.

Franz Gstöttinger

Geschäftsführer

Zum Viehverkehrsschein